Landshut Brit's Cattery
Sibirische Katzen und Neva Masquerade
English version
Direkt zum Seiteninhalt
Alle unsere Zuchtkatzen werden auf FeLV und FIV untersucht und sind frei von diesen Krankheiten. Selbstverständlich verfügen unsere Katzen über einen gültigen Impfschutz gegen Tollwut, Katzenseuche und Katzenschnupfen und werden regelmäßig entwurmt.
Außerdem untersuchen wir alle unsere Zuchtkatzen regelmäßig auf HCM und PKD.

Die FIP-Erkrankung ist ein großes Problem vieler Katzenzuchten. Da die Behandlung von FIP praktisch keine Erfolgschancen hat, bleiben 2 andere Strategien zur Verhinderung dieser Erkrankung.
  1. Die Zucht in einem coronavirusfreien Katzenbestand ist eine Möglichkeit die Ansteckung der Katzen mit felinem Coronavirus innerhalb der Cattery zu verhindern. Allerdings ändert dies nicht an der Gefahr der Ansteckung nach der Abgabe an die neuen Besitzer. Zudem ist es sehr schwierig beim Ankauf von Zuchttieren aus anderen Zuchten die Coronafreiheit zu erhalten.
  2. Seit ein paar Jahren gibt es einen neuen Ansatz zur Vermeidung der FIP-Erkrankung. Fußend auf einer wissenschaftlichen Arbeit von Hsieh und Ching aus dem Jahr 2014 wird mittels einer genetischen Untersuchung von 6 Genorten die Produktion von ɣ-Interferon bei Katzen untersucht, da diesem Interferon eine entscheidende Rolle bei dem Überleben einer virulenten FeCoV-Infektion zugesprochen wird. Wir benutzen diese Laborergebnisse um die Katzen in unserer Zucht in Richtung einer FIP-Resistenz zu selektieren.

Als Züchter von Neva Masquerade und weißen sibirischen Katzen möchten wir zusätzlich auf Folgendes besonders hinweisen:

1.  Wir züchten Neva Masquerade nur aus nicht schielenden Linien.
2.  Schielende Katzen werden von uns, § 11b des Tierschutzgesetzes folgend, nicht zur Zucht benutzt.
3.  Unsere weißen sibirischen Katzen werden alle mit Hilfe des BEAR-Tests auf Hörfähigkeit untersucht.
4.  Nur beidseits hörende weiße Katzen werden zur Zucht benutzt.  

Zurück zum Seiteninhalt